22. November 2018 Cradle to Cradle Café "Nachhaltiges Bauen-Dark Planet oder Blue Planet"

21
sep

22. November 2018 Cradle to Cradle Café “Nachhaltiges Bauen-Dark Planet oder Blue Planet”


„Das Café beleuchtet die Chancen und Herausforderungen beim Planen, Bauen und Zertifizieren von kreislauffähigen Gebäuden für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft.“ Das Café findet statt am Donnerstag den 22. November 2018 im Mosa Design Studio in Frankfurt am Main und beginnt um 17.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Programm

17.00 Uhr    Empfang und C2C Film
17.30 Uhr    Impulsvortrag Dr. Christine Lemaitre, DGNB
18.00 Uhr    Impulsvortrag Dr. Peter Mösle, Drees & Sommer
18.30 Uhr    Pause
18.45 Uhr    Impulsvortrag Gerhard Wittfeld, kadawittfeld Architekten
19.45 Uhr    Diskussion und Fragen
20.00 Uhr    Getränke & Get Together

Redner 1: Christine Lemaitre – Circular-Economy-Lösungen auf Gebäudeebene 

Die Förderung des bewussten Umgangs mit Ressourcen zählt von Anfang an zu den DGNB Kernthemen. Dabei geht es um die vorausschauende Auswahl von Produkten hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe im Kontext der Anwendung, um die Berücksichtigung möglicher baulicher Veränderungen während der Nutzung und um den späteren Gebäuderückbau, der bereits bei der Produktauswahl in der Planung berücksichtigt werden sollte. In der Version 2018 des DGNB Zertifizierungssystems für Neubauten wird dieses Themenfeld konsequent ausgebaut. Es ist das erste seiner Art, das Circular-Economy-Lösungen auf der Gebäudeebene bewertbar und messbar macht.

Redner 2: Peter Mösle – Wo ist der Zukunftspfad für eine lebenswerte Welt?

Dark Planet oder Blue Planet – jetzt werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Die Chance, alles nochmals neu zu denken und einen Zukunftspfad für eine lebenswerte Welt einzuschlagen, ergibt sich für die Menschheit innerhalb der nächsten 10 Jahre. Bis 2030 – nicht später! Warum? Die durchgehende Digitalisierung unseres Lebens und der kompletten Industrie – über alle Branchen und Länder hinweg – bietet der Menschheit nun nochmals die Chance, Prozesse, Produkte und Lebensweisen neu zu justieren. Mit der Digitalisierung wird die Circular Economy damit erst wirtschaftlich möglich – und die Transparenz für gute und schlechte Produkte steigt für den Verbraucher aufs Einfachste an.

Was ist heute in 2018 schon möglich, um kreislauffähige Gebäude für die Smart Cities von morgen zu erstellen? Welche Plattformen und Tools helfen bei der Transparenz? Wie können Material Passports heute schon für BIM 6D aufgesetzt werden? Warum bedeutet Cradle to Cradle gleichzeitig Risikovorsorge für heutige Projektentwicklungen, um „Stranded Assets“ zu vermeiden?

Redner 3: Gerhard Wittfeld – Cradle to Cradle Denkschule in der Architekturpraxis

Neubau Zollverein, Essen. Das neue Verwaltungsgebäude liegt auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen, einem der attraktivsten Kulturorte des Ruhrgebiets. Als gemeinsamer Sitz von RAG-Stiftung und RAG AG war es das Ziel, ein Verwaltungsgebäude mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch zu schaffen, das beiden Nutzern räumlich gerecht wird und sich sensibel in das denkmalgeschützte Ensemble des Welterbes einfügt. Der Neubau, der die höchste DGNB-Zertifizierung in Platin anstrebt, orientiert sich zudem an innovativen Nachhaltigkeitsstandards der „Cradle to Cradle“-Denkschule.

Dr. Christine Lemaitre – Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen.

Dr. Christine Lemaître, 1975 geboren in Gießen, studierte an der Universität Stuttgart Bauingenieurwesen von 1995 bis 2000. Nach einem 2-jährigen beruflichen Aufenthalt in den USA als Tragwerksplanerin, war sie ab 2003 am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren der Universität Stuttgart als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Lehre und Forschung tätig. Ab 2007 arbeitete sie als Projektleiterin für das Forschungsprojekt „Ressourceneffiziente Gebäude“ bei der Bilfinger Berger AG und promovierte 2008 zum Thema „Topologieoptimierung von adaptiven Stabwerken“. Im Januar 2009 übernahm sie die Leitung der Abteilung System bei der DGNB. Seit Februar 2010 ist Dr. Christine Lemaître Geschäftsführender Vorstand der DGNB. Seit 2015 ist sie Vorsitzende des European Regional Network (ERN) des World Green Building Council. Seit 2016 ist sie Mitglied des Vorstands des World Green Building Council (WGBC).

Peter Mösle – Drees & Sommer

Peter Mösle studierte bis 1996 Maschinenbau mit der Fachrichtung Energietechnik an der Universität Stuttgart und Tucson/AZ . Seit 1996 ist er bei Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH und verantwortlich für den Bereich Energiedesign/energieeffizientes Bauen. 2009 promovierte Peter Mösle an der Universität Stuttgart zum Thema “Entwicklung einer Methode zur Internationalisierung eines Zertifizierungssystems für Nachhaltige Gebäude. Seit 2010 ist er als Geschäftsführer für den Bereich Energiedesign/Green Building verantwortlich, seit 2012 Partner bei Drees & Sommer und entwickelt gewerkeübergeifend Energie- und Gebäudekonzepte für Green Buildings. Er steht gemeinsam mit EPEA Internationale Umweltforschung in Hamburg für Cradle to Cradle® in der Baubranche. Peter Mösle ist Mitglied des Präsidiums des DGNB und als Vorsitzender für den Bereich Systementwicklung und Nachhaltige Stadtquartiere verantwortlich. Er ist Mitautor des Buchs “Green Building. Konzepte für Nachhaltige Architektur” (2007), Co-Autor des Buchs “Nachhaltige Stadtplanung” (2013), Herausgeber des Buches „Praxishandbuch Green Building“ (2017) sowie diverser Veröffentlichungen zu C2C/Circular Economy.

Gerhard Wittfeld – geschäftsführender Gesellschafter kadawittfeldarchitektur, Aachen

Gerhard Wittfeld (Jahrgang 1968) studierte Architektur an der RWTH Aachen. Von 1994-1996 arbeitete er im Büro von Prof. Klaus Kada in Graz und leitete ab 1996 dessen Büro in Aachen. Von 1997-2004 hatte er einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudelehre der RWTH Aachen. Zusammen mit Klaus Kada gründete er 1999 das Architekturbüro Kadawittfeldarchitektur mit Sitz in Aachen. Von 2004-2007 vertrat er den Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen an der Hochschule Bochum.

Gerhard Wittfeld war von 2006-2012 Mitglied im Architektenbeirat der Stadt Aachen und ist seit 2006 im Gestaltungsbeirat der Stadt Gummersbach engagiert. Er ist Gründungsmitglied von „aachen fenster – Raum für Bauen und Kultur“ und Vorstandsmitglied des Kompetenznetzwerkes Aachen Building Experts. 2014 erhielt Gerhard Wittfeld den großen DAI Preis für Baukultur.

Das Büro kadawittfeldarchitektur beschäftigt aktuell über 150 Mitarbeiter und bearbeitet Projekte aller Größenordnungen von der Innenarchitektur bis zur Stadtplanung. Es hat zahlreiche Wettbewerbserfolge und Auszeichnungen vorzuweisen. Zu den jüngst realisierten Projekten zählen die Neue Direktion in Köln sowie der Neubau Zollverein in Essen. www.kadawittfeldarchitektur.de

 


Mosa Design Studio Frankfurt – Gutleutstraße 89 – 60329 Frankfurt am Main

Leave a Reply